E-Bike fahren – Geht das auch günstig?

E-Bikes sind stark im Trend und weit Verbreitet. Kein Wunder, denn mit ihnen kann man problemlos von A nach B kommen, ohne sich dabei mühselig abstrampeln zu müssen. Doch Elektro Fahrräder, die etwas taugen, sind immer sehr teuer und man kann sie sich nicht leisten. Stimmt diese Aussage? Oder kann man auch für kleines Geld E Bike fahren? Wir haben uns günstige E-Bikes angeschaut und geprüft, ob Anfänger so auch günstig E Bike fahren können.

Worauf kommt es bei einem E-Bike an?

Darauf musst du achten, um günstig E-Bike fahren zu können

Um dir darüber im klaren zu werden, was du von einem E-Bike erwarten kannst, solltest du zuerst zwischen den verschiedenen Arten unterscheiden können. Es gibt nämlich Pedelecs, welche eine Antriebsunterstützung von bis zu 25 km/h bieten und einen Motor mit maximal 250 Watt besitzen und S-Pedelecs, welche bis zu 45 km/h unterstützen und eine Motorisierung bis 450 Watt mitbringen. Für letztere brauchst du neben einem Führerschein auch eine Haftpflichtversicherung und die sind deutlich teurer, als herkömmliche Pedelecs. Als Anfänger empfiehlt es sich als besonders wenn man nur schmales Geld zur Verfügung hat, ein Pedelec zu kaufen.

Dann solltest du dir über den Hauptverwendungszweck deines E-Bikes überlegen, denn ähnlich wie bei normalen Fahrrädern gibt es auch hier beispielsweise Trekking-Bikes, Falträder, Rennräder, Lastenräder und Mehr. Die meisten Elektro Fahrräder sind Trekking E-Bikes oder City E-Bikes, da sie für die Straße gebaut sind, wo die meisten von uns unterwegs sind. Dementsprechend sind diese auch öfter in Angeboten und somit günstiger. Als nächstes sollte man auf den Motor achten. Es gibt Mittelmotoren, Heckmotoren und Frontmotoren. Am robustesten sind Mittelmotoren, da diese weniger Verschleiß aufweisen und das Fahrverhalten im Gegensatz zu einem herkömmlichen Fahrrad kaum verändert. Bei einem Heckmotor wirkt die Kraft direkt auf das Hinterrad, somit wird sie schneller in Vortrieb umgesetzt.

Dafür ist das Fahren dann allerdings vom Gefühl her deutlich anders als bei einem normalen Fahrrad und der Motor hat aufgrund der wirkenden Kräfte des Hinterrades einen höheren Verschleiß anstatt zum Beispiel der Mittelmotor. Vom Frontmotor solltest du generell die Finger lassen, denn hier hast du den größten Verschleiß und viele Fehlfunktionen. Außerdem verlagert er den Schwerpunkt ungünstig und das Lenken wird schwieriger. Als letztes beziehen wir uns hier noch auf den Akku. Die sind meistens am Rahmen montiert oder im Gepäckträger bzw. Rahmen eingebaut.

Das integrieren in den Rahmen ist aktuell die am meisten Verbreitete Variante, da es den Akku vor Stürzen oder Witterung schützt, allerdings lassen sicher derartige Akkus nicht austauschen. Man sollte außerdem auf die Marke des Akkus achten. Namenhafte Hersteller bieten meistens aufgrund der Qualitätskontrolle wertigere Produkte. Ansonsten hängt die Reichweite und Lebensdauer aber natürlich wie bei jedem Akku auch von der Benutzung sowie dem Gewicht des E-Bikes an.

Wie bekommt man günstig ein E-Bike?

Wie bekommt man günstig ein E-Bike?

Es gibt natürlich auch diverse Tricks, mit denen du dein E-Bike günstiger bekommen kannst. So sind beispielsweise Vorjahresmodelle deutlich günstiger, als Elektro-Räder, die gerade erst auf den Markt gekommen sind. Oft sind diese aber immer noch sehr modern und bieten nicht wirklich einen Nachteil gegenüber dem aktuellem Modell. Außerdem kannst du hier auf gute Gebrauchte Produkte sowie Ausstellungsstücke spekulieren. Diese sind meist aufbereitet und somit in einem Neuwertigem Zustand. Dank Termingerechter und fachmännischer Wartung sind diese außerdem nicht wirklich verschlissen. Des Weiteren gibt es diverse Anbieter, bei denen du günstig E-Bikes erhalten kannst. Bei Lidl & Aldi gibt es immer wieder E-Bike Angebote, aber auch Fahrradhändler wie zum Beispiel Radwelt-Shop haben immer wieder günstige Produkte im Angebot.

Tipp der Redaktion: Besonders an den Shopping-Feiertagen wie Amazon Prime Day oder Black Friday gibt es immer wieder sehr günstige E-Bike Angebote.
Jan SipplJan Sippl

Sind E-Bikes in den Niederlanden günstiger?

Diese Frage stellen sich viele Interessenten. Einleuchtend wäre es, da es in den Niederlanden gefühlt mehr Fahrräder als Einwohner gibt. Das Klischee ist auch tatsächlich wahr, denn es können bis zu 50% im Vergleich zu einem in Deutschland gekauften Fahrrad eingespart werden. Ihr bekommt also das identische Produkt zu einem deutlich günstigerem Preis. Es bietet sich also an, wenn man in der Nähe zur holländischen Grenze wohnt, dass man über jene Grenze fährt, um ein E-Bike zu kaufen.

Du solltest jedoch von unseriösen Internetportalen abstand halten, die du aus Deutschland nicht prüfen kannst. Auch wenn du nicht Nah an der Grenze wohnst, lohnt sich der Kauf in den Niederlanden meist nicht, da die Versandkosten extrem hoch werden (wenn ein Versand nach Deutschland aus dem Niederländischem Shop überhaupt möglich ist) und außerdem musst du dann im Garantiefall ebenfalls auf diese Shop zurückgreifen.

Wie lange hält ein E-Bike Motor?

Man kann natürlich keine generelle Aussage treffen, wie lange ein E-Bike Motor hält. Denn genau wie beim Auto kommt es hier ebenfalls auf Pflege, Wartung und Fahrweise an. Es gibt Motoren, die halten gefühlt ewig und andere sind (je nach Qualität) schneller Defekt. Im Durchschnitt sollten die Motoren bis zu 20.000 Kilometer halten. Dies entspricht bei einer Fahrleistung von 2.000 km im Jahr ca zehn Jahre. Oftmals sind hier allerdings auch weniger die Motoren das Problem, sondern die Akkus. Diese sind meist nach 1.000 Ladezyklen schon verbraucht und bieten nicht mehr die gleiche Leistung wie im Neuzustand. Auch hier kannst du allerdings davon ausgehen, dass Qualitäts-Akkus lange ihre Leistung aufrecht erhalten. Im Durchschnitt sind bis zu 1.000 volle Ladezyklen realistisch.

Wie teuer sind 100 km mit dem E-Bike?

So teuer sind 100km mit dem E-Bike

Bei einem E-Bike hat man Verschleißteile und einen Energieverbrauch, dementsprechend kostet das Fahren mit dem E-Bike auch dann noch Geld, wenn wir den Kaufpreis schon vollständig bezahlt haben. Bei einem 8,8 Ah Akku hätten wir somit zum Beispiel pro Ladung Kosten von ca. 20 Cent, was bei einer Reichweite von bis zu 100km (für E-Bikes mit dieser Akkugröße üblich) also ca 0,20€ pro 100km macht (ausgehend von 0,48€ / kWh). Doch wie bereits erwähnt sind ja auch die Energiekosten nicht die einzigen Kosten die man für ein E-Bike zu tragen hat.

Es kommt auch noch die Wartung dazu. Diese sollte je nach Hersteller und Modell einmal jährlich oder alle 2.000km gemacht werden. Sie kann bis zu 100€ kosten. Wir berechnen also anteilig 0,05€ pro Kilometer, was dann also 5€ bei 100km Fahrleistung macht. Das Fahren von 100km mit dem E-Bike kostet also 5,20€ pro 100 Kilometer + Verschleiß. Das heißt irgendwann sind beispielsweise die Bremsen fällig.

Was kostet ein E-Bike im Jahr?

Wenn man die gesamten Kosten die oben aufgezählt worden sind nicht auf 100km beschränkt sonder auf ein Jahr rechnet, sollte man ca 300-500€ pro Jahr einrechnen. Darin sind dann auch etwaige Verschleißteile, Inspektionen und Energie enthalten. Dies ist aber natürlich auch wieder stark von der Fahrleistung und der Motorstärke deines E-Bikes abhängig.

Wieviel kostet nun ein gutes E-Bike?

Für Anfänger gibt es schon ab ca. 1.000€ gute Modelle. Hier sollte man allerdings nicht jahrelange Lebensdauer erwarten, sondern das ganze als Sprungbrett in die E-Bike Welt sehen. Derartige Pedelecs eignen sich perfekt, um sich mit der Materie vertraut zu machen und um herauszufinden, ob das ganze überhaupt etwas für jemanden ist. Die meisten von uns sind am Anfang ja auch eher Opel Corsa gefahren, als 7er BMW oder andere luxus Karossen. Eine solide Marke in dieser Preisklasse ist zum Beispiel Llobe. E-Bikes von Llobe sind oft im ALDI Onlineshop oder im Lidl Onlineshop im Angebot und bieten meist gute Eigenschaften für Anfänger.

So sind Reichweiten von bis zu 100km bei einem Kraftvollem Hinterradnabenmotor mit 250 Watt Leistung wie zum Beispiel beim Llobe Falt-Mountainbike FML 830 für nur 1.199,00€ möglich. Wer es klassischer mag und nicht auf ein faltbares E-Bike angewiesen ist, der kann sogar für 999€ auf das Llobe Elektro City Bike zurückgreifen, welches bis zu 90km Reichweite dank des Samsung Akkus sowie eine 3 Gang Shimano Schaltung bietet. Auch kraftvollere Räder, die schon eher in Richtung S-Pedellec gehen, sind schon Günstig zu haben.

So kann man zum Beispiel mit dem Lankeleisi MG600 Plus welches einen 20Ah Samsung Akku für eine Reichweite von bis zu 150km bietet bis zu 40km/h mit Motor fahren. Und das alles für gerade einmal 1.999,00€. Zum Black Friday ist das S-Pedelec sogar nochmal 80€ günstiger.

Tipp der Redaktion: Achte in den Angeboten zu günstigen E-Bikes auf die Komponenten. Hier findest du oft Informationen zu Schaltung, Bremse, Akku und Motor. Wenn hier Markenprodukte angegeben sind, ist das Produkt sicherlich nicht schlecht, ansonsten solltest du vielleicht lieber die Finger davon lassen.
Jan SipplJan Sippl

Eigenes Fahrrad günstig zum E-Bike umbauen?

Es gibt auch immer wieder Kits, mit denen man sein normales Fahrrad zu einem E-Bike umbauen kann. Von diesen sollte man allerdings Abstand nehmen. Sie können im schlimmsten Fall sogar gefährlich werden, da im Falle eines Sturzes oder beim Bremsen die Komponenten deines Fahrrades nicht für eine Motorisierte Unterstützung ausgelegt sind. Dadurch kann es zu Problemen kommen und ganz legal ist das ganze auch nicht.

Fazit – Wie teuer ist E-Bike fahren wirklich?

Wenn man vor hat, mit dem E-Bike einige Autofahrten einzusparen, dann ist E-Bike fahren sogar günstig. Bei einem 100km Preis von ca. 6,50€ dürfte man bei aktuellen Benzin- und Dieselpreisen gerade einmal 3 Liter auf 100km verbrauchen. Außerdem sind Inspektionen und Verschleißteile bei Autos natürlich deutlich teurer, als bei E-Bikes. Besonders in Stadtzentren dürfte man außerdem recht gut voran kommen und nicht viel länger unterwegs sein, als mit dem Auto, mit dem man im Stau steht.

Trotz Motor-Unterstützung ist das ganze natürlich auch nach wie vor gut für die Gesundheit. Wenn man allerdings E-Bike fahren nur als Hobby betreibt, dann muss man definitiv mit einigen Kosten rechnen. Der Kilometerpreis in Kombination mit den kosten zur Anschaffung fällt hoch aus. In einigen Fällen lohnt es sich vielleicht, ein E-Bike zu leasen.

Jan Sippl
Folge mir
Letzte Artikel von Jan Sippl (Alle anzeigen)
SPARWAT.DE
Logo

Newsletter Gewinnspiel

Abonniere unseren Newsletter und erhalte jeden Monat die Chance einen 50€ Gutschein für deinen Wunschshop zu gewinnen.

Sparclub Gewinnspiel
Die nächste Ziehung ist in:
Tagen
Stunden
Minuten
Sekunden